KLFR_Grafik_Teilnehmerinnen 2021

Kon­fe­renz der Lan­des­frau­en­rä­te 2021

Kon­fe­renz der Lan­des­frau­en­rä­te: Höchs­te Zeit für Parität! 

Unter Vor­sitz des Lan­des­frau­en­ra­tes Nie­der­sach­sen e.V. (LFRN) ging am 12. Juni die Online-Kon­fe­renz der Lan­des­frau­en­rä­te (KLFR) mit 140 Teilnehmer*innen aus dem Bun­des­ge­biet erfolg­reich zu Ende. Seit 1996 tagt der Zusam­men­schluss aller bun­des­deut­schen Lan­des­frau­en­rä­te mit rotie­ren­dem Vor­sitz ein­mal im Jahr.

Par­la­men­te sind – auf Bundes‑, Landes‑, regio­na­ler und kom­mu­na­ler Ebe­ne – wesent­li­che Orte der gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Wil­lens­bil­dung und Gestal­tung. Frau­en – die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung – müs­sen hier ent­spre­chend ver­tre­ten sein.“, heißt es in der von der KLFR ver­ab­schie­de­ten Reso­lu­ti­on „Höchs­te Zeit für Parität!“.

Die Kon­fe­renz der Lan­des­frau­en­rä­te (KLFR) fordert

  • den Deut­schen Bun­des­tag sowie die Land­ta­ge erneut auf, Rege­lun­gen zu tref­fen und Öffent­lich­keits­kam­pa­gnen zu initi­ie­ren, um eine glei­che Reprä­sen­tanz von Frau­en und Män­nern in den Par­la­men­ten zu erreichen,
  • die Par­tei­en auf, Wahl­lis­ten im Reiß­ver­schluss­ver­fah­ren zu beset­zen, und bei der Nomi­nie­rung für Direkt­man­da­te eine pari­tä­ti­sche Beset­zung mit Frau­en sicherzustellen.

Die Kon­fe­renz der Lan­des­frau­en­rä­te (KLFR) appelliert

  • an die Par­tei­en, inner­par­tei­li­che Struk­tu­ren und Kul­tu­ren so zu gestal­ten, dass sie für Frau­en attrak­tiv sind sowie aktiv auf Frau­en zuzu­ge­hen, um sie für poli­ti­sche Füh­rungs­auf­ga­ben zu gewinnen,
  • an Frau­en, sich poli­tisch zu enga­gie­ren und nach­drück­lich ver­ant­wor­tungs­vol­le Füh­rungs­auf­ga­ben in Par­tei­en einzufordern.

Bereits 2017 und 2018 hat­te die Kon­fe­renz der Lan­des­frau­en­rä­te gefor­dert, ver­fas­sungs­kon­for­me Geset­zes­vor­schlä­ge zur Errei­chung der glei­chen Reprä­sen­tanz von Frau­en und Män­nern in den Par­la­men­ten zu erar­bei­ten. Der Gleich­stel­lungs­auf­trag aus Arti­kel 3 Absatz 2 Satz 2 Grund­ge­setz (sowie ähn­li­che Rege­lun­gen in fast allen Lan­des­ver­fas­sun­gen) ver­pflich­tet den Staat, Maß­nah­men zur tat­säch­li­chen Durch­set­zung der Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Män­nern zu ergrei­fen, und auf die Besei­ti­gung bestehen­der Nach­tei­le hin­zu­wir­ken. Da die bis­her erfolg­ten Maß­nah­men durch die Par­tei­en selbst noch nicht zu einer ange­mes­se­nen Reprä­sen­tanz von Frau­en in den Par­la­men­ten geführt haben, sind nun­mehr gesetz­li­che Rege­lun­gen unumgänglich.

Die Vertreter*innen aus den Bun­des­län­dern dis­ku­tier­ten über die Umset­zung wei­te­rer Maß­nah­men zur Umset­zung der Pari­tät und infor­mier­ten sich über Pro­jek­te aus Bran­den­burg, Schles­wig-Hol­stein, Sach­sen-Anhalt und Nie­der­sach­sen. Nach der Bun­des­tags­wahl soll eine Öffent­lich­keits­kam­pa­gne zur Wahl­prü­fungs­be­schwer­de initi­iert werden.

Wei­te­re gemein­sam beschlos­se­ne For­de­run­gen und Anlie­gen der KLFR 2020 sind u.a.:

  • Ange­mes­se­ne Bezah­lung in der Kran­ken- und Altenpflege
  • Nach­hal­ti­ge För­de­rung, Unter­stüt­zung und Digi­ta­li­sie­rung des Ein­zel­han­dels bzw. der Frau­en im Ein­zel­han­deln als Klein­un­ter­neh­me­rin­nen oder Beschäftigte
  • Sozi­al­ver­si­che­rungs­pflicht ab dem 1. Cent – Umwand­lung der Mini­jobs in sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäftigung
  • Maß­nah­men und Initia­ti­ven zur Besei­ti­gung von Geschlech­te­r­un­gleich­hei­ten im Bereich „Künst­li­che Intelligenz“
  • Schwan­ger­schafts­ab­brü­che in Deutsch­land – Für ein umfas­sen­des Kon­zept zur Sicher­stel­lung des Ver­sor­gungs­an­ge­bo­tes zur Vor­nah­me von Schwangerschaftsabbrüchen
  • Fest an Eltern­tei­le gebun­de­ne Zeit­räu­me der Elternzeitnahme
  • Nach­hal­ti­ge Finan­zie­rung von Frau­en­ver­bän­den und Ver­fah­ren zur Ein­rich­tung einer Bun­des­ko­or­di­nie­rungs­stel­le für die Kon­fe­renz der Landesfrauenräte

Reso­lu­ti­on „Höchs­te Zeit für Parität!“

Pres­se­infor­ma­ti­on KLFR 2021