Cou­ra­ge im Netz – Gemein­sam gegen Hass und Hetze

Vor­stel­lung des Projektes

Das Pro­jekt ver­folgt das Ziel, eine Rechts­durch­set­zung im Inter­net zu erleich­tern und so ein deut­li­ches Zei­chen gegen Hass­bot­schaf­ten im Netz zu set­zen. Der Frau­en­rat Saar­land und die Frau­en­Gen­der­Bi­blio­thek Saar sind Teil die­ser Kooperation.

Wir möch­ten auch ande­ren die Mög­lich­keit geben, Teil des Pro­jekts „Cou­ra­ge im Netz“ im Saar­land zu wer­den. Des­halb haben wir Frau Ina Goe­dert, Abtei­lungs­lei­te­rin Medi­en­auf­sicht und Medi­en­for­schung von der Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land, Frau Caro­li­ne Stern, Kri­mi­nal­kom­mis­sa­rin vom Lan­des­po­li­zei­prä­si­di­um des Saar­lan­des und Herrn Chris­ti­an Nas­si­ry, Lei­ter der Abtei­lung Cyber­kri­mi­na­li­tät und Orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät der Staats­an­walt­schaft Saar­brü­cken am 04. April ein­ge­la­den an die­sem Abend gemein­sam das Pro­jekt vorzustellen.

Info zum Projekt:

Das Koope­ra­ti­ons­pro­jekt Cou­ra­ge im Netz — Gemein­sam gegen Hass und Het­ze hat sich dem Schutz von Frei­heit und Demo­kra­tie im Netz ver­schrie­ben. Die Wer­te unse­rer Gesell­schaft gel­ten inner­halb des Inter­nets genau­so wie außer­halb. Schutz­leis­tun­gen und Rechts­gü­ter sol­len mit der Initia­ti­ve in Tele­me­di­en bes­ser durch­ge­setzt wer­den. Die Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land  hat gemein­sam mit dem Minis­te­ri­um der Jus­tiz, der Staats­an­walt­schaft Saar­brü­cken (Son­der­de­zer­nat Cybercrime), dem Minis­te­ri­um für Inne­res, Bau­en und Sport, dem Lan­de­po­li­zei­prä­si­di­um Saar­land und dem Minis­te­ri­um für Sozia­les, Gesund­heit, Frau­en und Fami­lie (Lan­des­ju­gend­amt) auf die­ser Basis die­se Initia­ti­ve auch im Saar­land ins Leben gerufen.

Wir wür­den uns freu­en, wenn wir mög­lichst vie­le zur Mit­ar­beit in die­sem Pro­jekt gewin­nen können.