Zukunfts­pa­ket Saar – For­de­rung nach Geschlech­ter­check

Geschlechts­spe­zi­fi­sche Aus­wir­kun­gen der Kri­se und wirt­schafts­po­li­ti­sche Kon­se­quen­zen. Der Frau­en­rat Saar­land e.V. for­dert einen Gleich­stel­lungs­check in allen Minis­te­ri­en

am 24.Juni wur­de im Par­la­ment der Weg frei gemacht für das „Zukunfts­pa­ket Saar“ zur Bewäl­ti­gung der Fol­gen der Coro­na – Kri­se. Das gro­ße Kon­junk­tur­pa­ket sieht Inves­ti­tio­nen in Gesund­heit, digi­ta­le Bil­dung, For­schung und Inno­va­ti­on sowie diver­se Ret­tungs­schir­me, u.a. für Ver­ei­ne und Kom­mu­nen vor.

Bis­her haben wir den Ein­druck, dass die Coro­na-Hil­fen im Saar­land aktu­ell weit­ge­hend geschlechts­neu­tral dis­ku­tiert wer­den. Die Dis­kus­sio­nen schei­nen die beson­de­ren Lebens- und Bedürf­nis­la­gen von Frau­en aus­zu­blen­den, obwohl die­se maß­geb­lich bei der Bewäl­ti­gung der Kri­se gehol­fen haben und von der Kri­se beson­ders hart getrof­fen sind.

Kon­junk­tur­po­li­tik ist Ver­tei­lungs­po­li­tik und damit gleich­stel­lungs­po­li­tisch von gro­ßer Bedeu­tung.

Die Ent­schei­dun­gen, wofür die­se Gel­der im Ein­zel­nen aus­ge­ge­ben wer­den, wir­ken sich unmit­tel­bar auf die gesell­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se und damit auch immer auf die Geschlech­ter­ver­hält­nis­se aus.

Das macht den Lan­des­haus­halt zu einer wich­ti­gen Stell­schrau­be für die Durch­set­zung tat­säch­li­cher Gleich­stel­lung, die ja in der Ver­fas­sung des Saar­lan­des fest­ge­schrie­ben ist.

Des­halb haben wir alle Minis­ter und Minis­te­rin­nen und den Minis­ter­prä­si­den­ten des Saar­lan­des auf­ge­for­dert bei Ihren aktu­el­len und zukünf­ti­gen Kri­sen­maß­nah­men einen regel­mä­ßi­gen und ver­bind­li­chen Gleich­stel­lungs-Check bzgl. der geschlechts­spe­zi­fi­schen Aus­wir­kun­gen vor­zu­neh­men und für eine fai­re Ver­tei­lung des jüngst beschlos­se­nen „Zukunfts­pa­ke­tes Saar“ Sor­ge zu tra­gen.

Gleich­stel­lungs­po­li­tik muss zum inte­gra­len Bestand­teil von Wirt­schafts- und Struk­tur­po­li­tik wer­den.