Entgelt(un)gleichheit

Equal-Pay-Day LogoEqual Pay Day:  »Viel Dienst – wenig Verdienst«

Frauenrat Saarland fordert Kampf gegen Entgelt(un)gleichheit, gegen die Lohnschere in Gesundheitsberufen

Der Equal Pay Day ist der bundesweite Aktionstag für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Frauen verdienen nach wie vor im Schnitt rund ein Viertel weniger als Männer und leben am Ende von einer Rente, die rund 60 % niedriger ist als die ihrer männlichen Kollegen. Dafür gibt es drei Gründe: Frauen fehlen in den gut bezahlten Führungsetagen, Frauen arbeiten aufgrund der schlechter Vereinbarkeit von Familie und Beruf häufig in Teilzeit, und nicht zuletzt: sogenannte Frauenberufe sind meist schlechter bezahlt.

Dazu gehören auch die Gesundheitsberufe, die in diesem Jahr exemplarisch im Fokus des Equal Pay Day stehen. Gesundheitsberufe sind weiblich: rund 80 % der Beschäftigten sind Frauen. Das Einkommen in dieser Branche ist im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen mit vergleichbarer Qualifikation am unteren Ende der Gehaltsstatistiken zu finden. Und das, obwohl Hebammen und Krankenschwestern, Arzthelferinnen und Laborfachkräfte anspruchsvolle Tätigkeiten mit großer Verantwortung ausüben. Die Altenpflegebranche klagt bereits über Fachkräftemangel. Kein Wunder angesichts der schlechten Bezahlung in einem körperlich und psychisch extrem belastenden Beruf. Und auch Ärztinnen sind strukturell benachteiligt durch lange Arbeitszeiten, schlechte Aufstiegschancen und die oft mangelnde Flexibilität des Arbeitgebers Krankenhaus, der mit Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Teilzeitstellen eine deutlich bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ermöglichen könnte.

Vertreterinnen saarländischer Frauenberufsverbände aus dem Gesundheitsbereich – Ärztinnenbund, Hebammenverband, Frauenbeauftragte im Klinikum Saarbrücken – stellten die hiesige Situation dar. Auch im Saarland mit seiner immer noch schlechten weiblichen Erwerbsquote ist die Situation gibt es strukturelle Benachteiligung von Frauen in einer Branche, die auf gut ausgebildete Fachkräfte dringend angewiesen ist. Der immer offensichtlichere Ärztemangel etwa wird die Entwicklung hin zu mehr Familienfreundlichkeit des Berufes hoffentlich befördern. Von zentraler Bedeutung ist eine Veränderung des Rollenbildes der berufstätigen Frau und die Aufwertung von sogenannten Frauenberufen: Warum wird das Heben eines Sackes Zement z.B. immer noch höher bewertet als das Heben von pflegebedürftigen Menschen?

Der Frauenrat Saarland fordert deshalb:

  • geschlechtergerechte Bezahlung für Frauen,
  • Höherbewertung von Gesundheitsberufen,
  • eine deutlich verbesserte Familienfreundlichkeit,
  • Durchlässigkeit der Hierarchien für Frauen in Führungspositionen (aktuell gibt es 7 % Chefärztinnen im Saarland),
  • und paritätische Gremienbesetzung bei Tarifverhandlungen.

Dies alles nicht nur aus Gründen der Gerechtigkeit und Existenzsicherung für die betroffenen Frauen, letztendlich sind wir alle betroffen, die wir im Krankheitsfall auf angemessen bezahlte und zufriedene Mitarbeiterinnen (und Mitarbeiter) in Gesundheitsberufen angewiesen sind.

Weitere Infos unter:

www.equalpayday.de ; www.aerztinnenbund.de ; bpw Saarland


»Mehr als ein kleiner Unterschied: Ausführungen zum Thema Entgelt(un)gleichheit«

Vortrag von Bettina Altesleben 2009, Landesfrauensekretärin DGB Saar

Download der pps-Präsentation

pps-Download (1 MB)

Icon für Pdf-Dokumentpdf-Download (0,948 MB)