Resolution gegen Populismus

Konferenz der Landesfrauenräte verabschiedet einstimmig Resolution

Vom 16.-18. Juni 2017 wurde in Dresden die jährlich bundesweit stattfindende Konferenz der 16 Landesfrauenräte durchgeführt. Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung beschlossen die Vertreterinnen der verschiedenen Bundesländer unter anderem eine Resolution gegen Populismus.

„Die Konferenz der Landesfrauenräte stellt sich allen Diffamierungen und Angriffen entschieden entgegen, die von rechtspopulistischen sowie rechtsextremen Parteien und Gruppierungen gegen Maßnahmen und Projekte im Bereich der Frauen- und Gleichstellungspolitik gerichtet werden. Hierzu gehören Angriffe gegen Gleichstellungsbeauftragte, Mindestquotierungen und Förderprogramme ebenso wie die Infragestellung der Geschlechterforschung und den Erhalt der dafür notwendigen Lehrstühle an Universitäten und Hochschulen.

Mit der gleichen Entschiedenheit weist die Konferenz der Landesfrauenräte die Vereinnahmungsversuche im Bereich der Frauen- und Mädchenrechte durch rechtspopulistische bzw. rechtsextreme Parteien und Gruppierungen zurück. Politische Akteure, die ihre offenkundige Frauenfeindlichkeit nur dann beiseite lassen, wenn es um die pauschale Diffamierung ganzer Personengruppen geht, wie insbesondere muslimische Geflüchtete, können keine Verbündete im Kontext der Frauenrechte sein.“